erstellt von Wolfgang Hauber

06.07.2016
100 Unterschriften für Volksbefragung

Weißenburg – Nahezu 100 Unterschriften haben die FW Weißenburg am Dienstagnachmittag an einem Info-Stand in der Fußgängerzone gesammelt. Mit ihrer Unterschriftenaktion wollen die FW bei der Bayerischen Staatsre-gierung eine Volksbefragung zu den umstrittenen Freihandelsabkommen TTIP und CETA einfordern. Eine erste Marge von 20.000 Unterschriften wurden letzte Woche schon an den Bayerischen Ministerpräsidenten übergeben. Je mehr Unterschriften ge-sammelt werden, umso höher wird der Druck, dass es zu dieser sinnvollen Volksbefragung kommt. Ministerpräsident Seehofer hatte versprochen eine Koalition mit dem Bayerischen Volk einzugehen und Politik im Sinne des Volkswillens zu machen. Dieses Versprechen einzulösen fordern die FW jetzt. Die Freihandelsabkommen haben Auswirkungen auf viele Lebensbe-reiche und betreffen sowohl Unternehmen und Betriebe aber auch unsere Gesundheitsversorgung, unsere Sozialstandards die kommunale Daseinsvor-sorge und Vieles mehr. Die Auswirkungen sind aus Sicht der FW unkalku-lierbar und in den Verträgen fehlt eine Kündigungsklausel, also sind sie un-umkehrbar. Viele Unterstützer kamen zu dem Info-Stand, weil sie im Weißenburger Tagblatt die Ankündigung gelesen haben. Sie kamen mit dem festen Willen, alles zu tun, um die Freihandelsabkommen zu verhindern. Es musste nie-mand „überredet“ werden, seine Unterschrift zu leisten. Auffallend war aber auch, dass kaum jüngere Weißenburger kamen, um sich in die Unterschrifts-listen einzutragen.